oder :
Schluß mit World of Einfachheit

Nachdem ich im Dezember ( unfreiwillig zuerst ) mit WoW aufgehört habe, hatte ich viel Zeit zum Googlen – und Nachdenken.

Möchte man noch… ?
Gibts da nicht …. ?
Könnte man da nicht…. ?

Nach langem Überlegen beschloß ich, WoW ruhen zu lassen und ” clean ” zu werden. Mich anderem zuwenden, Neues entdecken – oder abends einfach mal ein Buch lesen.
Die ersten 4 Wochen waren hart, man hatte noch Kontakt übers Gildenforum ( kommste wieder zurück ?), aber auch das habe ich einschlafen lassen.

Mitte Februar kam dann die endgültige ” Scheidung ” zwischen mir und dem großen blauen B . Ich verabschiedete mich von meiner Gilde und wandte mich endgültig einem neuen Spiel (Asia MMO ) zu.

Was hat mich dazu bewogen endgültig aufzuhören ? Für mich kam der Anfang vom Ende schon mit dem Entfernen der Schurkengifte. Vollends erschüttert war ich, als ich Patchnotes via ICQ geschickt bekam…. dem Jäger wurden die Munition genommen etc.
Wo führt das noch hin ? Alles wird vereinfacht, jede Klasse kann ( fast ) alles, jeder sieht gleicher als gleich aus und die Herausforderung liegt bei 0. WoE – World of Einfachheit.

Man kann ein anfangs noch gutes und forderndes Spiel mittlerweile mit Asia MMO’s vergleichen : schlag lang genug drauf irgendwann fällt es schon um oder man hat sein Level Up.
Für mich ist das Spiel von einem guten Restaurantessen ( mit Genuß lang spielen ) zu einem Fastfoodanbieter ( rein drauf auf den Boss und weiter weiter weiter ) verkommen.

Mit diesem Eintrag möchte ich mich von euch verabschieden – auch wenn es anfangs schwerfiel, so wird es von mir keine Berichte mehr aus der Welt der Kriegskunst geben.

Es grüßt mit einem lachenden und einem weinenden Auge,
Seele

( Kommentare geschlossen – ruiniert andrer Leut Abschiedsposts mit OpfA Geschrei und Heul doch ! )