Am 12.10. habe ich Post von Blizzard bekommen – und war sehr erstaunt: Befand sich in meinem E-Mail-Postfach doch ein Key für die Betaversion von Burning Crusade.

Aus den verschiedensten Gründen habe ich seit über vier Wochen WoW nicht mehr gestartet. Ob ich überhaupt wieder regelmäßig spielen werde, ist noch ungewiß.
So gesehen ist es natürlich ungerecht, dass ich einen Beta-Key erhalten habe. Gerade die kaum vorhandene Zeit hindert mich daran, die neue Welt mit all’ ihren anscheinend großartigen Neuerungen/Änderungen zu erkunden. Und soo sehr reizt es mich nun auch wieder nicht.

Aber am vergangenen Samstag, den 21. Oktober, hat es mich doch wieder ein wenig gepackt … und gegen 11:30 Uhr habe ich den Download des Beta-Clients gestartet. Sonntag-Nacht gegen 03:45 Uhr war der Download der über 2 GB großen Daten abgeschlossen.

Das Installieren von Burning Crusade am nächsten Morgen dauerte auch noch mal ein paar Minuten, schließlich aber bekam ich den Login-Bildschirm zu sehen.

Ich war gespannt auf das Neue und gab Account-Name und Passwort ein … aber erstmal musste ein weiteres Update heruntergalden werden. Die 312 MB große Datei war in knapp 40 Minuten auf meinem Rechner und ich versuchte nach der Installation erneut, mich einzuloggen.

Diesmal klappte es.

Auf das Ausprobieren der neuen Völker habe ich ganz bewußt verzichtet, da ich dafür – wie angedeutet – nicht die nötige Zeit habe.
Und da ich schon immer mal einen sehr gut ausgestatteten Charakter spielen wollte, entschied ich mich, einen vorgefertigten Char auf den Testserver zu kopieren. Nur leider war diese Möglichkeit gerade nicht verfügbar; also musste ich doch meinen sehr mittelmäßig ausgerüsteten 60er-Paladin kopieren.

Wenige Minuten nach dem Kopieren des Charakters konnte ich die Beta-Version von Burning Crusade betreten.
Da ich mich vor mehreren Wochen zuletzt in Ironforge ausgeloggt hatte, musste ich natürlich erstmal zum Dunklen Portal reisen. Am Rande sei erwähnt, wie herrlich ruhig es in, ähm, Eisenschmiede war: Keine Massen an Spielern vor der Bank, am Greifen war ich völlig allein, kein Gespamme im Chat. Herrlich so ein Testserver. :)

Kurz bevor ich das Dunkle Portal durchschritt, vergab ich noch schnell – ohne mich lange damit zu beschäftigen – irgendwelche Talentpunkte im Heilig- und Schutzbaum.

Auf der anderen Seite des Portals angekommen, erwartete mich ein endloser Kampf zwischen Elite-Monstern und NPCs der beiden Fraktionen. Ist ganz gut gemacht, aber durch die ständigen Wiederholungen lohnt es sich nicht wirklich, länger zu verweilen.

Nachdem ich den Greifenmeister der Allianz gefunden hatte und es ansonsten auf dieser Seite des Portals nichts weiter zu sehen gibt, machte ich mich auf dem Weg zur Ehrenfeste.

Dort angekommen nahm ich nicht etwa die ersten Quests an, sondern begab mich erstmal vor die Tore der Festung. Ich wollte schauen, was es Neues gibt: wie sieht die Landschaft aus, welche Gegner warten.
Nebenbei: Ich kam mir mit meinem 60%-Reittier schon etwas seltsam vor … ;)

Ich ritt also geradewegs drauf los, mal dahin und mal dorthin. Mal erledigte ich einige „erweiterte“ Hölleneber, mal irgendwelche Orks. Die Landschaft der Höllenfeuerhalbinsel ist gut gelungen und meiner Meinung nach sehr atmosphärisch.
Die (ersten) Gegner auf die man trifft sind, wie ich es auch nicht anders erwartet habe, nichts Besonderes und eben nur etwas stärkere Varianten des bereits Bekannten – und ich vermute mal, das wird sich auch später nicht großartig ändern (was aber kein Vorwurf an Blizzard sein soll).

Auf dem Rücken meines langsamen, aber treuen Pferdes :) erkundete ich die neue Welt und machte ein paar wenige Screenshots.

Schnell und deutlich merkte ich, dass es zwar durchaus interessant ist hier herumzureiten, aber das Gefühl des Entdeckens oder der Reiz des Neuen – wie am Anfang von WoW während der ersten Level – stellte sich leider nicht ein.

Was allerdings weniger an der Beta liegt, sondern viel mehr an mir: Denn dadurch, dass meine aktiven Zeiten in World of Warcraft lange zurückliegen und ich immer längere Pausen eingelegt habe, habe ich auch wieder Abstand zum Spiel bekommen.

Und so kam es dann auch, dass mich meine erste Quest in der Scherbenwelt nicht überraschte und ich sie relativ lustlos anging:
„Töte x Gegner und kehre dann zurück.“. Nachdem das erledigt war, lautete die Folgequest: „Töte die beiden Anführer und kehre dann zurück.“. Das mache ich dann vielleicht beim nächsten Mal …

Für mich persönlich stellt sich die Frage, ob ich mir das Addon zulegen und somit weiterspielen soll. Ein Fünkchen Interesse ist ja schon noch da.
Auf der anderen Seite wird sich natürlich am Spielprinzip selbst nicht viel ändern. Das ist nun mal bei einem MMORPG wie WoW so, gar keine Frage.

Nicht falsch verstehen: Ich habe den Eindruck, dass Blizzard gerade dabei ist, eine tolle Erweiterung mit vielen sinnvollen Verbesserungen/Neuerungen/Änderungen zu entwickeln.
Die Jagd auf neue, bessere Items oder noch unbekannte (Boss-)Gegner kann (und wird) weitergehen und wird viele Spieler die Glückstränen in die Augen treiben.

Ob ich persönlich darauf – hauptsächlich auf das erneute Leveln durch relativ eintönige und immer gleiche Quests – Lust habe, steht noch in den Sternen. Ich war ja schon damals froh, endlich Level 60 erreicht zu haben. Mit Burning Crusade würde alles von vorne losgehen …

Mal sehen, was die Zukunft bringt. Die Beta scheint ja noch einige Zeit zu laufen … :)