am 11. Tag des Monats Mai im Jahre 2005 schrieb ich:

Ihr kampferprobten Orcs, gewaltigen Tauren, verlassenen Untoten, reizbaren Trolle, mutigen Menschen, naturverbundenen Nachtelfen, knorrigen Zwerge und oftmals unterschätzten Gnome, wir alle sind Teil der Welt von Kalimdor und Azeroth. Wir schlagen uns tapfer als Krieger, Magier, Paladine, Druiden, Hexer, Jäger, Warlocks, Schamanen und Schurken durch die feindseligen Welten. Oftmals rasseln wir einander, oftmals gehen wir auch gemeinsam unsere Wege. Uns verbindet eines gemeinsam: Die Faszination an World of Warcraft. Und Ihr, lieben neugierigen, erstaunten und verwirrten Außenstehenden, Ihr könnt gerne an unserer Welt teilhaben, wenn Ihr wollt.

Das Living in World of Warcraft Blog berichtet über Reisen, Erlebnisse, Spieler und viele spannenden Geschehnisse aus dem Spiel.

Genießt es oder lass es, würde ein Zwerg sagen.
Schmeckt meine blutige Axt, würde ein Ork sagen.
Du suchst Probleme, würde ein Troll sagen.
Wir sehen uns eines Tages, bestimmt… , würde ein Untoter sagen.
Gebt mir eine Schraube, würde ein Gnom sagen.
Du armseliger Sterblicher, würde ein Nachtelf sagen.
Schon mal einen Baumstamm geworfen, würde ein Taure sagen.
Und der Mensch, der würde die UNO gründen wollen :-)

Viele Abenteuer wurden seitdem durchlebt, mit erlebt, ausgetauscht, man hat sich auf die Schenkel geklopft und gerne zurück besonnen. Doch irgendwann ist ein jeder Krieger müde ob seiner Abenteuer, der Zauberer müde seiner magischen Geistesblitze, der Paladin müde, dem nächsten, ungezählten Verwundeten zu helfen. So endet also unsere gemeinsame Geschichte hier und jetzt an dieser Stelle. Unsere Altvorderentage sind gezählt, mögen die nach uns kommen neue Geschichten aus einer anderen Welt, aus einem anderen Land erzählen, auf dass sich die Jungen ums Feuer scharen und gebannt lauschen. Dieser Ort hier wird unseren Nachkommen erhalten bleiben. Auf dass sie sich unserer Taten erinnern mögen.

Genießt es oder lass es, würde ein Zwerg sagen.
Schmeckt meine blutige Axt, würde ein Ork sagen.
Du suchst Probleme, würde ein Troll sagen.
Wir sehen uns eines Tages, bestimmt… , würde ein Untoter sagen.
Gebt mir eine Schraube, würde ein Gnom sagen.
Du armseliger Sterblicher, würde ein Nachtelf sagen.
Schon mal einen Baumstamm geworfen, würde ein Taure sagen.
Und der Mensch, der würde die UNO gründen wollen

Ich wünsche Euch allen da draußen glückseelige Tage, ein langes Spielerleben und mein ganz besonderer Dank geht an die Geschichtenerzähler, die sich hier verewigt haben.

*verharre in Ewigkeit auf Knien vor Euch*

Holla!

in diesem Living in WoW-Artikel hat mein Kollege Mike schon von World of Warcraft als potentiellem killerspiele-Kandidaten geschrieben. Heute ist es so weit.

Die Bayrische Sozialministerin Haderthauer möchte World of Warcraft verbieten lassen. Nicht zwingend wegen durch die ‘Killerspiel’ Argumentation sondern weil der Suchtfaktor so hoch ist. Und die Einstufung durch die USK (die ja eh geschmiert sei) sei auch absurd. Quelle.

Was sollen wir davon halten? Anscheinend ist das zwar reiner Populismus, aber so etwas unqualifiziertes habe ich selten gelesen. Ich schlage vor, wir schicken der Frau Sozialministerin alle eine nette E-Mail in der wir ihr sagen, was wir davon halten. Oder?

oder :
Schluß mit World of Einfachheit

Nachdem ich im Dezember ( unfreiwillig zuerst ) mit WoW aufgehört habe, hatte ich viel Zeit zum Googlen – und Nachdenken.

Möchte man noch… ?
Gibts da nicht …. ?
Könnte man da nicht…. ?

Nach langem Überlegen beschloß ich, WoW ruhen zu lassen und ” clean ” zu werden. Mich anderem zuwenden, Neues entdecken – oder abends einfach mal ein Buch lesen.
Die ersten 4 Wochen waren hart, man hatte noch Kontakt übers Gildenforum ( kommste wieder zurück ?), aber auch das habe ich einschlafen lassen.

Mitte Februar kam dann die endgültige ” Scheidung ” zwischen mir und dem großen blauen B . Ich verabschiedete mich von meiner Gilde und wandte mich endgültig einem neuen Spiel (Asia MMO ) zu.

Was hat mich dazu bewogen endgültig aufzuhören ? Für mich kam der Anfang vom Ende schon mit dem Entfernen der Schurkengifte. Vollends erschüttert war ich, als ich Patchnotes via ICQ geschickt bekam…. dem Jäger wurden die Munition genommen etc.
Wo führt das noch hin ? Alles wird vereinfacht, jede Klasse kann ( fast ) alles, jeder sieht gleicher als gleich aus und die Herausforderung liegt bei 0. WoE – World of Einfachheit.

Man kann ein anfangs noch gutes und forderndes Spiel mittlerweile mit Asia MMO’s vergleichen : schlag lang genug drauf irgendwann fällt es schon um oder man hat sein Level Up.
Für mich ist das Spiel von einem guten Restaurantessen ( mit Genuß lang spielen ) zu einem Fastfoodanbieter ( rein drauf auf den Boss und weiter weiter weiter ) verkommen.

Mit diesem Eintrag möchte ich mich von euch verabschieden – auch wenn es anfangs schwerfiel, so wird es von mir keine Berichte mehr aus der Welt der Kriegskunst geben.

Es grüßt mit einem lachenden und einem weinenden Auge,
Seele

( Kommentare geschlossen – ruiniert andrer Leut Abschiedsposts mit OpfA Geschrei und Heul doch ! )

Mal wieder hat es mich natürlich mit WoW Frust statt Lust gepackt…

Naja wie dem auch sei, mein DK gammelt auf lvl 62, die anderen Charakter kann man auch gleich aus den Augen lassen, und irgendwie hab ich kein Bock zum Spielen… Immer wenn ich mich einloge ist es es sozusagen eine Qual, ein Muss. Und da ich aus meiner vormals schon langjährigen WoW erfahrung weiss, ist es, wenn man an so einem Punkt angelangt ist, besser mit WoW aufzuhören…. auch wenns nur Temporär ist. Es gibt genügend sinnvollere Zeitvertriebe^^

 

In diesem Sinne… Machts gut, bis irgendwann vlt.

Ciao alle zusammen!

Das ist hier die Frage. Joosmal ist jetzt in den Mitt-Dreißigern. Meine neue Gilde, die Legenden der Nacht, hat eine Partnergilde gefunden um besser zu raiden. Bis Joosmal so weit ist, wird es noch etwas dauern. Ich würde aber gerne mit.

Soll ich nun die 20€ investieren und meinen alten 70er Druiden Litidian von Malfurion auf Area 52 zu transferieren? Ich bin mir da noch unschlüssig… Was meint ihr?

…in meinem Revier…

Ja, ich spiele wieder. Allerdings nicht mit Litidian. Liti ist immer noch 70, steht in Shat rum und langweilt sich. Hauptgrund? Ganz einfach: Von den alten Recken mit denen ich damals so durch die Gegend getourt bin ist kaum noch einer da. CSI Darnassus ist eine 1-Woman Gilde geworden, die Dei Immortales bestehen auch nur noch aus offline-Leuten (Liti eingeschlossen), die Windforce ist ja kurz nach BC auseinandergebrochen und naja.. es ist halt auf Malfurion nicht mehr viel los.

Deswegen habe ich mich für einen kompletten Neuanfang entschlossen.
Mit meinem neuen Gnomen-Hexer Joosmal (inzwischen 28) auf dem Realm Area 52 habe ich eine neue Gilde gefunden (Legenden der Nacht) und levele mich so langsam und stetig hoch. Was mir bisher auffällt: Es macht deutlichst mehr spass, wenn man mit mehreren Leuten zusammenspielt als alleine. Wenn man sich wieder neu kennenlernen kann, wenn man das alte Gruppen-Feeling aus der WoW-Startzeit hat.

Mal schauen, was da noch so auf mich zukommt *g*

Ich weiß nicht wie es euch geht, ich habe erst meinen DK auf 80 gelevelt (wie schon früher geschrieben) allerdings hatten wir zu dem Zeitpunkt dann einen DK-Überschuss, weshalb ich mich entschied meinen Druiden Noldor hochzuziehen. Mittlerweile ist er 80, rennt mit 3/5 T7 rum und kommt auf seine 1800 Addheal (unbuffed). Nax 10 wurde in der 1. ID gecleart, Nax 25 in der 2. ID (in der 1. ID am Di, Kel auf 2% gebracht damals), OS 10 first Try clear, OS 25 second Try clear. Nur Malygos konnten wir noch nicht gezielt angehen (irgendwie geht einem trotzdem so bisserl die Zeit aus).
Nax ist mittlerweile nur noch langweilig (allein schon weil man 2x die Woche durchrusht), man macht halt noch seine Dailys, farmt Gold (aktuell wieder 12k und keine Ahnung wohin damit) und springt halt bisserl rum. Manchmal bisserl PvP, wobei ich hierzu auf Feral umspeccen muss (PvP-Gear besteht auch aus 2xT7 und Naxzeug) da man als Healer momentan in der Arena ohne 700 Resi einfach nur ein Opfer ist.

Das Addon gefällt mir eigentlich recht gut, leider sind es einfach viel zu wenig und viel zu einfache Raidinstanzen geworden. Man farmt sich mit 80 bisserl Gear aus den Heros, kann sofort Nax gehen (ich hatte 3 80ger Items an als ich in Nax 25 rein bin, der Rest war noch 70ger Gear aus dem T5 und T6-Content) und ist einfach nur viel zu schnell mit dem Content durch. Man merkt das auch im Raid, die Jubelschreie, als man in SSC, TK, MH oder BT nen Boss down hatte waren ganz anders. Jetzt denken
sich die meisten Spieler wenn nen Boss im 25ger fällt “Ah ok, jetzt hab ich den hier auch down, 10ner liegt er ja schon” und fertig.

Allein durch diese Situation habe ich meinen Mage Noldorlol auf Magtheridon noch von 70 80 gezockt um mit ihm PvP zu machen. PvP macht eigentlich recht viel Spaß auch wenn ich aufgrund meines schlechten Gears doch noch lolbarrage-arkanmage spiele.

Für die meisten Spieler ist die Raid-Instanz Naxxramas ein alter Hut. Ich habe jedoch nie die alte Version betreten, weshalb Naxx für mich eine neue Herausforderung darstellt. Am Dienstag war es dann endlich soweit und unsere Gilde betrat erstmalig mit 10 Mann den ersten Flügel. Nachdem wir uns durch den üblichen Trash geprügelt hatten, standen wir im Spinnenflügel vor Anub’Rekhan. Trotz anfänglicher Erklärung scheiterten wir bei ca. 50%, da der Tank nicht richtig im Kreis pullte. Beim zweiten Versuch lief dann glücklicherweise alles ohne Probleme ab, was auch für den Rest der Instanz galt. Zwar wurden die Jünger bei Großwitwe Faerlina zu früh gelegt und beide Tanks starben bei Maexxna, jedoch blieben wir vom zweiten Whipe verschont.

Im Seuchenflügel ging es ebenfalls stark weiter, zumal wir uns durch Noth prügelten und schnell zu Heigan der Unreine gelangten. Da ein Großteil der Gruppe jedoch den “Tanz” um die Lava nicht kannte, scheiterten wir hier kläglich. Als dann mehrere Leute aufgrund von Zeitproblemen den Raid verlassen mussten, beendeten wir unseren ersten Ausflug nach Naxxramas. Persönlich bin ich wirklich begeistert von dieser Instanz und gerade der Kampf gegen Heigan, war trotz der Tode ein wirkliches Vernügen. Da freut man sich direkt auf die nächsten Raid-Termine, für eine weitere Runde “Safety Dance”.

Als erster Blogger in diesem Projekt, wünsche ich allen Lesern verspätet ein frohes neues Jahr. Da ich die Feiertage abseits von Azeroth verbracht habe, gab es kaum etwas interessantes zu berichten. Nun wo langsam jedoch wieder Normalität im Leben einkehrt, wird es Zeit für eine Rückkehr auf den eisigen Kontinent.

Leider ist während meiner Abwesenheit das Winterhauchfest an mir vorbeigezogen. Zwar konnte ich meine Geschenke einsacken aber letztendlich wurden nicht alle Achievements erfüllt. Ich kann jedoch damit leben und wenn ich sehe, wie sich die Spieler gegenseitig abgezockt haben, kann ich wirklich nur den Kopf schütteln. So wurden “kleine Eier” auf Guldan für 30g pro Stück verkauft (benötigt für Winterhauch-Rezepte), während diese normalerweise im Stack für 1g weggehen. Da ist man wirklich froh diesen Weihnachtswahnsinn übersprungen zu haben. Mit dem Fest der Liebe hatte das nichts zu tun.

Nachdem ich mich in diesem Projekt vor einigen Wochen als Schattenpriester vorgestellt habe, muss ich dieses Statement mittlerweile wiederrufen. Aufgrund der Tatsache, dass unsere Hauptheiler die Gilde verlassen haben, sprang ich kurzerhand ein. Für jemanden der doch nie zuvor in einem Dungeon geheilt hat, war diese Erfahrung wirklich befremdlich. Folglich war der erste heroische Dungeon auch ein fröhliches Sterben. Mittlerweile habe ich mich jedoch an die neue Rolle gewöhnt. Trotzdem muss ich ehrlich zugeben, dass ich mich darauf freue, endlich wieder meine Schattenform anzuziehen.

Was macht ein Todesritter wenn Ihm langweilig ist? Genau er macht die Pre-Quest für Karazhan.
Ich stand also da so rum und fing an… aufeinmal whisper:

Leeroy: Suchst du noch eine Gruppe?
Ich: Mhh wofür denn?
Leeroy: Kara
Ich: Wollte eigentlich die Pre machen, wieviele seid Ihr denn schon
Leeroy: Mit dir sind wir voll
Ich: Na gut, probieren wir es mal…

Joa dann gings auch schon los, Die Bossen vielen nacheinander um wie Nasse Säcke. Keinerlei Probleme. Es war wenig Taktik dabei, eher viel gezerge.

Nunja der Grund warum ich in karzhan war, war folgender: Einer meiner Gildenmitglieder fragte mich mal ob er Karzhan von innen sehen könne, weil er noch nie da war, nunja dachte ich mir, warum nicht?

Also erstmal die Pre absolvieren, auch wenn das etwas Zeitaufwendig wieder ist…
natürlich habe ich auch was abgestaubt (Auch wenn ich es nicht wirklich brauche)…

Next Page »

Design Downloaded from www.vanillamist.com

Creative Commons-Lizenzvertrag
Diese Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.